Hangover Diaries – May the 1st

aufzug

Es gibt so Tage, da fühlst du dich ok. Dann gibt es Tage, da gehts dir richtig gut. Und dann sind da noch Tage, an denen du dich fühlst, als hätte jemand den Knopf fürs Erdgeschoss deiner Gefühlswelt gedrückt. Heute ist so einer. Motivation gleich null. Is‘ dann halt so!

Am Morgen

Als ich aufwache, merke ich, dass ich beschissen geschlafen habe. Ich fühle mich wie gerädert. Vielleicht sollte ich die Europaletten und die durchgelegene Federkernmatratze mal gegen ein anständiges Bett eintauschen?

Später an diesem Tag: Ich entscheide mich dagegen. Stattdessen kaufe ich mir die neuen Nike Schuhe, auf die ich schon so lange scharf bin. Meine Eltern haben immer gesagt: „Junge, gutes und richtiges Schuhwerk ist sehr wichtig!“

Gesagt, getan. Von anständigen Schlafmöbeln war nie die Rede.

Die Nachrichten

In der Zeitung lese ich, dass die Bezirksbürgermeistern über die Zukunft des Myfest diskutieren will. Obwohl es das friedlichste seit Jahren ist. Ich beschließe an dieser Stelle, dass Monika Hermann chronisch untervögelt sein muss und letzte Woche bei der Rechnung für die Hauptuntersuchung ihres Polos übers Ohr gehauen wurde. Kleine Misserfolge, die ich fremden Menschen andichte, um mir das Leben leichter zu machen. Das spart Ärger sich mit verkorksten Charakteren auszusetzen und fördert zudem noch die Kreativität. Außerdem erfahre ich, dass das Video einer tanzenden Polizistin zum Internethit avanciert. Ob die wohl einen Tanzkurs gemacht hat? Handelt es sich vielleicht um eine gelungene PR Aktion der Berliner Polizei? Kurz finde ich es ein bisschen schade, dieses Jahr nicht dabei gewesen zu sein. Gelangweilt mache ich mich auf den Weg zur Arbeit.

Fotos vom 1 Mai auf dem Spreewaldplatz

Knallhart Nachgedacht

Auf der Warschauer Brücke versuche ich die Spuren des ersten Mais ausfindig zu machen. Sieht aus wie immer. Eigentlich ganz spannend, dieses Event mal aus der Ferne zu betrachten. Gedankenverloren zähle ich die Kippenstummel. Schäfchenzählen 2.0. Da fällt mir die Geschichte ein, wie eine Bekannte mal total druff Kronkorken an der Kater Gaderobe gezählt hat und dachte es wären 2€-Münzen.

Es ist das erste Mal, dass ich zum Maifest nicht in Berlin war. Ich habe mich ganz bewusst verpisst. Aber nicht, weil den ersten Mai doof finde. Ich habs schlichtweg nicht geschafft, eine tiefere Bindung zu dieser Veranstaltung aufzubauen. Gute Entscheidung! Aus den Augenwinkeln sehe ich, wie ein Penner grad durch den Maschenzaun auf die S-Bahn Gleise pinkelt. Gute Entscheidung? Keine Ahnung – aber schön wieder hier zu sein, denke ich!

Im Aufzug

Wenn du in den siebten Stock zur Arbeit willst, dann kann das schonmal bedeuten, dass du zehn Minuten vorm Lift rumstehst. Und dir die Beine in den Bauch wartest. Treppensteigen kommt eigentlich nie in die Tüte. Außer ich bin restbetrunken. Dann wackelt alles so schön. Ich hab es tatsächlich mal geschafft erst ins Untergeschoss und dann in jedes einzelne gottverdammte Stockwerk gefahren zu werden. Das hat sich angefühlt, wie die Fahrt in einer vollen M10 am Freitagabend. Wo bei jeder Haltestellte irgendso ein verschallerte Brite auf den Halteknopp drückt.

Heute scheine ich Glück zu haben. Ich konnte die Tür grade noch davon abhalten sich zu schließen, als ich den Rufknopf betätige. Die entnervten Mundwinkel und das überfällige Augenrollen sagen mir, dass ich dem Emo-Mädchen grad den einsamen Fahrstuhlspaß verdorben habe. Spiel. Satz. Sieg.

In der puffig beleuchteten und verspiegelten Kabine, versuche ich mein ungeduschtes Haar so büromäßig wie nur irgend möglich nach hinten zu klatschen.

Die acht Stunden Arbeit sind wie im Flug vergangen. Auf den Nachhauseweg kann ich mich nur wenig freuen. Es liegt noch jede Menge auf dem Schreibtisch, das bearbeitet werden möchte. Ich hab das Gefühl, für jede Sache die ich erledige, kommen zwei hinzu. Im Flur warte ich wieder mal eine gefühlte Ewigkeit auf den Fahrstuhl. Ich steige ein. Keiner drin. Aber die Null fürs Erdgeschoss war schon gedrückt. Wie passend.

 Und bei dir so?

laurenz tagged this post with: , , , , , Read 8 articles by

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


RANDOM FAVOURITES
Techno in den 90ern verpasst?
Für all diejenigen, die den großartigen Bericht über die Anfänge von Techno in Berlin nach dem Mauerfall auf Arte am Sonntag verpasst haben, gibt es hier noch einmal den...
(more)

Ben Dahlhaus – Model und Gott
Kennt ihr schon Ben Dahlhaus? Das ist der neue schönste Mann der Welt. Er modelt seit 24 Jahren. Ich meine, man muss sie schon mögen, diese Bärte. Die meisten...
(more)

Berghain DJ Ben Klock unboiled
Wie gut ist das bitte !? Ben Klock seinerseits allseits beliebter Berghain DJ, hatte die Ehre vor einiger Zeit im BoilerRoom samt kamerageiler Crowd zu performen. Nicht dass ...
(more)

SHAMBO ON FACEBOOK


DIARIES
Vom System gefickt
Der moderne Mensch muss sich ja mit allerlei Scheiße auseinandersetzen. Arbeit, Freizeitgestaltung, Freundschaften, das ewige Problem des Über-die-eigenen-Verlältnisse-lebens oder eben Beziehungen. Mit Letzterem beschäftigen wir uns alle ja besonders gerne.
(more)
Stoppt die Toyboy-Diskriminierung!
Unsere Gastautorin Sophia bloggt auf ihrem Personality-Blog Oh Sophia. Für uns hat sie sich eines Themas angenommen, das eine stetig wachsende Zahl von Frauen betrifft. Auch sie hat damit persönliche Erfahrungen gemacht.
(more)
Die Ich - Generation
Ich bin ein Relikt. Aus irgendeiner Zeit, ich kann ja nicht einmal die Epoche einordnen. Oder ein Alien. Ich wundere mich unentwegt über eine Gesellschaft, welche die Worte Zurückhaltung, Benehmen und Höflichkeit nicht mehr kennt.
(more)

HOT MUSIC VIDEOS
Sia – Elastic Heart feat. Shia LaBeouf
Im Sommer haben wir Sias Chandelier zum Song und Video des Jahres ernannt. Wer schon das Video zu Chandelier mit Kindtänzerin Maggie Ziegler psycho...
(more)

PHOTOS
नमस्ते, Kuh und Hakenkreuz
Indien ist mehr Reise als Urlaub. Das Land, seine Menschen und ihre Braeuche kennen lernen. So viele Eindruecke, dass wir sie jetzt noch verarbeiten. Januar-Februar-Maerz, gern mal als die schlimmste Zeit des Berliner Jahres gesehen, schreit foermlich danach, das Weite zu suchen.
(more)
A Boiling Room: Photos
Boiler Room at Stattbad Berlin Wedding last evening was the shit. Modeselektor burned the house with a bassline so loud, the police showed up: switching like mad from one style to another, giving people the climax with a late 90s smasher.
(more)
DJ Hell is everywhere man!
Das war ein Abend vor zwei Wochen. Patrick Mohr Shop Opening und Boiler Room und überall war dieser Dj Hell. Wir haben uns ganz schön bedrängt gefühlt, er hängte sich praktisch an uns und folgte uns von Mitte bis in den Wedding zum Stattbad. Das war echt gruselig.
(more)

VIDEOS
Ghost in the Elevator
Do you know that new I-scare-the-shit-out-of-you video Ghost in the Elevator.
Mean, meaner, the meanest!

Don’t do that to your friends, just don’t!
(more)
Facebook ist ein Drecksverein!
Das wissen wir ja bereits seit einer Weile. So schnell wie wir MySpace verrätermäßig den Rücken gekehrt haben, konnte zwar keiner gucken. Hat sich aber gelegt die Begeisterung, entblöste Daten, geleakte Privatnachrichten, Veröffentlichung privater Fotos.
(more)