Und wie war DEINE Erste?

Wir danken Jake the Rapper, Reznik, San Gabriel, Diana Frankovic, Sick Girl Alexandra Dröner, Grey Television, Poolstar, Nordic By Nature, Uh Oh the Band, Fresh Meat, Turbotobi, Sacha Robotti, Julian Krohn, Remmidemmi DJ Team, Nomad, Kieran und Easton West, die uns mit ihren Erinnerungen zur CD beglücken. Das erste Mal ist immer am schönsten! Die CD. Da war doch was. Ja, das runde Ding, das immer so teuer war. 30 Jahre gibts die nunmehr. Es soll ja DJs geben, die welche benutzen und sogar Menschen, die welche kaufen, obwohl sie einen Computer haben. Wir haben uns einmal umgehört bei Leuten, die mit Musik arbeiten. Mottenkiste, totaler Bahnhof oder schöner Staubfänger? Nostalgie, (gewollte) Gedächtnislücken und Abscheu, alles dabei. Die folgenden musikaffinen Damen und Herren berichten uns von ihren ersten CD-Käufen und nein, sie schämen sich nicht, warum auch! Was war denn bitte deine erste CD? Eben. Darüber hinaus gewähren sie uns ihre Einschätzung zur Zukunft der CD. Es sieht nicht gut aus.

 

Jake the Rapper, DJ

Das war 1988, ich habe in einem Plattenladen in Seattle gearbeitet. Die haben in den Zeitschriften gesagt, dass die CD die Platten ersetzen würde und man solle die ganzen Vinylplatten wegschmeissen. Was gutes Business für uns war, weil alle ihre Plattensammlungen in unseren Store gebracht haben und keine Erwartungen hatten und ganz glücklich waren, dass wir denen überhaupt Geld gegeben haben für den „Schrott“. Darunter waren natürlich teilweise unbezahlbare Goldstücke. Tja, und die Platten sind immer noch da irgendwie, und CDs sind halt das was sie sind.

 

Reznik, DJ

Auch nach angestrengtem Nachdenken kann ich nicht genau sagen, was meine erste CD war. Vermutlich Guns’n’Roses, Depeche Mode, Metallica oder ein anderer dieser Nachwende-Pflichtkäufe. (Vorher hatten wir logischerweise keinen CD-Player im Haus) Mit einem CD-Album erwarb man damals immer auch einen Vorgeschmack auf die Zukunft, so schien es. Gleichzeitig aber auch ein steriles, seelenloses Stück Plastik. Wie man sieht: die Erinnerung an wichtige CD-Käufe fällt schwer. LPs sind da klar im Vorteil mit ihrer Größe, ihrer Visualität, ihrer sichtbaren Abnutzung, die viel begreifbarer ist als die Abtastung durch einen Laserstrahl.

Was sich dagegen eingeprägt hat, sind die frühen Rezeptionsgewohnheiten. Da ich in den ersten Jahren des CD-Kaufens keinen eigenen CD-Player besaß, musste ich die Teile immer über die Anlage meines Vaters über Kopfhörer hören. Das ganze war also durchaus mit einer gewissen Aufopferung verbunden. Wenn nun damals die CDs Zukunftsboten waren, dann ist wohl heute längst klar, dass CDs nicht mehr sind als ein Auslaufmodell, ein Relikt der Vergangenheit. CDs waren nie sexy, aber wenigstens praktisch. Nur: Internet-bedingte Musikrezeption ist noch praktischer, also braucht die CD eigentlich niemand mehr, außer die daran Gewohnten und die hartnäckigen Fortschrittsverweigerer.

Ich selber höre noch viel Musik von CD, auch wenn ich mir seit Jahren nur noch Vinyls als physische Tonträger kaufe. Zum einen, weil es dann doch ein irgendwie beruhigend nostalgisches Ritual ist. Zum anderen, weil ich immer noch darauf warte, dass sich gemäß der Prophezeiung irgendwann die Daten auf den Scheiben in Luft auflösen.

 

San Gabriel, DJ

Also kann mich nur an die erste Vinyl erinnern, das war Baby Jane von Rod Steward, ich war 13. Die zweite war Wham Wake me up before you gogo. von meinen Eltern oder Kassetten selber ausm Radio aufgenommenne war cool, als die CD kam, aber ich war da schon DJ und für mich war CD keine Alternative. Ich kaufe zwar keine, aber ich denke auch nicht, dass die CD tot ist. Aber eigentlich braucht man jetzt ja nur noch Memory Sticks.. Naja, nur als Objekt um in das Regal zu stellen, damit man physisch was hat, so zum Angeben. Aber eigentlich ist die CD nur Medium wie Stick, oder Speicher.

 

Diana Frankovic, Radio Moderatorin

Die erste CD in unserem Haus hat mein Vater gekauft, samt der passenden Hifi-Anlage dazu. Wir standen drumrum, als ob es eine Maschine aus der Zukunft war, es war 1985. Da gab es grad mal 10-20 verschiedene CDs aufm Markt. Und es war etwas völlig Neues und Abgefahrenes. Ab da dröhnte non-stop ne Hit-Mix-CD aus den Boxen: David Bowie, Billy Idol, Modern Talking (?) und Jermaine Jackson & Pia Zadora. Was ne Mischung…
Meine erste selbstgekaufte CD dagegen war Guns’n’Roses mit Appetite for Destruction. Ich hab gedacht, ich halte Gold in den Händen. Hab die CD behandelt, als ob es ein kostbares Juwel sei, wertvoll, schön, glasklarer Klang, aber auch zerbrechlich.
Und dang ging die jahrelange Sammelaktion los… die heute allerdings eher in der iTunes-Bibliothek endet. Musik ist halt ein Wegwerfprodukt geworden. Schnell, billig, wenn nicht sogar umsonst, nimmt keinen Platz weg, wenn’s nicht mehr gefällt, einfach in den Papierkorb werfen.
Die Zeiten der CD sind so gut wie vorbei. Sammlerstück. Oder kennt ihr noch viele DJs, die nur mit Vinyl auflegen? Eben. Nothing lasts forever.

 

Julian, Artist & Repertoire Manager Universal

Es war vielleicht nicht meine erste berührung mit einer CD, aber vielleicht meine intensivste:
1999 bin ich bei Viva „klügster Zuschauer des Jahrtausends“ geworden. Moderator war damals glaube ich Tobi Schlegl. Ich habe mich Manuel genannt, weils mir so peinlich war. Als ich dann gewonnen habe, wurde ich nach meinem vollen Namen gefragt, also hieß ich auf dem Preis Manuel Krohn. Mein Gewinn waren 2 volle Körbe CDs.
Die CDs, die irgendwelche unterklassigen Boy- und Girl-Bands bei Viva vergessen hatten. Viele waren mit hässlichen Goldunterschriften versehen. Ich ging mit dem ganzen Schrott einer CD-Börse und verhökerte meinen Gewinn für maximal 30 €. Schon damals konnte ich spüren, dass es mit der CD bergab gehen würde. Meine erste GEBRANNTE CD kaufte ich bei meinem Nachbarn. er war damals der erste weit und breit mit einem riesigen CD-Brenner Gerät. Er verlangte damals 20€ dafür, und ich riss sie ihm aus den Händen. Meine erste selbstgebrannte Compilation! Auf ihr waren neben den Songs auch durchgängige Störgeräusche zu hören, aber es war mir egal. Jetzt war alles möglich.

Zur Zukunft der CD:
Sie wird leider bald nicht mal mehr ein Nostalgiker-Stück sein. Auch bei mir zu Haus sind die riesigen CD-Regale leider nur noch Staubfänger, denn ich habe gar keinen CD-Player mehr! Mit den Musik-Dateien und Streams hat sich die Notwendigkeit der CD leider buchstäblich in Luft aufgelöst. Ich selbst sehe das mit einem lachenden und einem weinenden Auge, und ich verschenke trotzdem weiterhin meine CD-Mixtapes.

 

Sacha Robotti, DJ, Robosonic

The first CD I bought was „The Prodigy – Experience , I think that was around 1992-1993. When I heard this music for the first time, my mind melted down. And it still does when I listen to that album again !
You asked me about the future of CDs: I believe that they will continue to exist and people will still buy and use them (be it music lovers who buy official or pirated CDs, or DJs who burn their tracks on CDs to play them out in the club), but the format will lose importance over the next years ..

 

Alexandra Droener, DJ, Sick Girls

Oha, schwierige Frage, grad mal schnell gecheckt: 1982, ja? Da hatte ich natürlich noch gar keine CDs. Aber immerhin einen Walkman (Kassette). Der Besitz einer CD setzt ja den Besitz eines CD Players voraus und ich denke, ich hatte erst um 89 rum meinen ersten Technics MASH Portable CD Player. An die konkrete erste CD ever kann ich mich aber nicht erinnern, zumindest nicht so vom Bürostuhl aus, müsste ich in meiner riesigen CD Schublade zu Hause wühlen…denke aber, dass ich erst mit Techno und vor allem Drum&Bass angefangen habe, CDs zu kaufen und dann aber ständig…und die Zukunft?

Well – ich habe schon sehr sehr lange keine CDs mehr gekauft und habe das auch nicht vor. Wenn ich mal eine der Promo CDs die ich bekomme, toll genug finde um sie auch zu Haus hören zu wollen, lade ich sie in mein Itunes…

 

Nomad, Dj

Uff. Ich erinnere mich ganz genau an meine erste Vinyl-Schallplatte, das war Blondie-Parallel Lines und ich war zehn. Meine Schwester lachte mich aus , weil Sie der Meinung war ich mochte Blondie nur weil Sie genauso aussah wie meine Mutter.
An meine erste CD erinnere ich mich komischerweise ueberhaupt nicht. Ich besitze um die 10.000 Vinylschallplatten. Den Grossteil meiner CD’s habe ich beim letzten Umzug weggeworfen.
CD ist immer noch ein simples, billiges, hässliches und anfälliges Medium zur Datenspeicherung. Für Dj’s, um Tracks die es noch nicht auf Vinyl gibt, spielen oder verteilen zu können.

Trotzdem wird es bald verschwinden. Die CD wird nach ihrem Tod niemals eine Nerd-und Sammler Community haben wie die Vinylschallplatte. Der haptische Moment ist einfach ungenuegend.

 

Fiete, Remmidemmi DJ Team

Meine erste CD weiss ich nicht mehr aber meine erste selbstgekaufte Kassette weiss ich noch: Roxette. War ich sehr verliebt damals in die Blonde. Wie hieß die noch gleich?
Heute kauf ich lieber Schallplatten und Mp3’s. Hin und wieder aber auch mal ne CD wenn es sich nicht vermeiden lässt. Zum Beispiel von Die Heiterkeit.

 

Matze, Remmidemmi DJ Team

Meine erste CD war Achtung Baby von U2 und die zählt noch immer in meine Top 5 Alltime Faves. Unglaubliche Platte mit dem Überhit One und den Berlinfotos von Anton Corbjin. Ich kaufe heute nur noch CDs von Coldplay und den Pet Shop Boys.

 

Nina, Uh Oh The Band

Oh, bis ich meine erste CD anfassen konnte, mögen fast noch mal 10 Jahre seit ihrer Erfindung ins Land gegangen sein…Wann genau es dann war, dass der – vermeintliche – Vinly-Killer schliesslich in dem kleinen Vorort ankam, in dem meine Eltern wohnten, das kann ich nicht mehr sagen – aber ich weiß noch, dass ich vom Kinderzimmer, das ich mit meinem kleinen Bruder teilen musste und das mit Wolken und einer lachenden Sonne bemalte Wänden hatte, schließlich umzog in mein erstes eigenes Reich. Ich hatte nun einen selbstverwalteten Teppich mit eigentlich ziemlich scheußlichem Muster, eine französisches Bett (cooool!) sowie eine Disco-Lichterschlange – Pre-Teen-Heaven!

Und da es bestimmt nur noch ein paar Mini-Jährchen dauern konnte, bis die erste Knutscherei unter der holzgetäfelten Dachschräge stattfinden würde, wollte ich für alles gewappnet sein.

Schwarze Rollos – check! Unbequeme Ikea-Couch – check! Stereoanlage- check! Und, wow, da gab’s neben dem vertrauten Cassetten-Deck („Kannste mir das überspielen??“) und dem Plattenspieler nun auch einen CD-Player. Mega! Bloss – CD hatte ich keine. Papa sorgte dann für die ersten Exponate im CD-Fach (aka vom Vati gebautes Holzregal): Bruce Springsteen. Hm. Eher sein Geschmack – aber der gute Wille zählt! Und, jippie – die Rocky Horror Picture Show! Das TOP! Hatte ich eh die letzten drei Jahre auf VHS-Videokassette geguckt (und keine Ahnung gehabt, was Frank N. Furter meint, wenn er sagt: “I’m cumming!“). Jetzt endlich ohne Geleier, geilo! Und Überspielen OHNE Knistern, ohne Rauschen! Gib mir ne TDK 90 und check das aus!! Als nächstes kam dann eine Single – selbstfinanziert: Oh Carolina! Von Shaggy. Weil es im CD-Fach des ortsansässigen Elektrofachgeschäfts – ja, da wurden die Tonträger verkauft – nur etwa acht verschiedene Scheiben zur Auswahl gab und ich höchstens sechs Mark besaß, mir also nur as Sonderangebot leisten konnte.

Mit 16 wurde ich dann – immer noch kein Cashflow – im WOM in der nächsten Großstadt beim Klauen erwischt. Beim Vinyl klauen. Vermutlich wären CDs nicht so auffällig unterm Pulli gewesen, aber ich wusste dann doch schon – in CDs kann ich mich verknallen. Aber Platten werde ich lieben.

 

Maximilian Garth, Grey Television

Mein erster Bezug zu CDs ging ja über meine Eltern. Ich habe ziemlich früh einen Ghettoblaster mit Cd-Deck bekommen und dann habe ich mich durch die CD-Sammlung meiner Eltern gehört…mein Vater war so doof und hat alle seine Vinyls irgendwann mal gegen CDs ersetzt, also habe ich Clapton, Beatles, Stones, Supertramp und das ganze Zeug auf meinem Ghettoblaster gehört. Das war sozusagen die einzige Variante, in meinem Zimmer Musik anzumachen…habe ich aber reichlich genutzt. Später habe ich von der besten Freundin meiner Mutter das erste Backstreet Boys Album geschenkt bekommen. Ich kann nicht sagen, dass ich mich damals nicht gefreut habe. Das Album hat meine jetzige CD-Sammlung aber nicht überdauert.

Ja, für mich werden physische Datenträger immer eine große Rolle spielen, also CDs und Vinyl. Alben, die ich mag, werde ich mir auch immer physisch ins Regal stellen wollen.

 

Töff Malstroem, Poolstar

Hm, das ist so lange her..ich weiß auf jeden fall noch, dass ich mir die Blood Sugar Sex Magic von den Red Hot Chilli Peppers auf Doppelvinyl gekauft hatte. Schöne mit Textzeilen in der Auslaufrille eingeritzt-Hammer. Und dann hatte die vom Werk her einen Kratzer und ich konnte sie nicht umtauschen weil es die letzte war. Also MUSSTE ich zur CD greifen, was ich grundsätzlich in diesem augenblick scheiße und zweitwahlig fand.

Die Zukunft der CD? Eher mau. Die Audiophilen kaufen sich lieber Vinyl, die Nostalgiker ebenso. Die User/Konsumenten kaufen ja nicht mal mehr ganze Alben, also brauchen sie auch keine CDs. Allerdings kaufe ich mir lieber CDs und ziehe sie dann auf meinen Mp3 Player.

 

Easton West, DJ

So the first CD I ever bought was Propagandhi— How To Clean Everything. It was a very long time before I got CDs. I still had a tape player and a walkman. Plus a lot fo the punk bands I listened to growing up released 7inches on vinyl. I didn’t get my first CD player until high school when i was 15. I had to listen on my computer through shitty speakers in the living room.

 

Turbotobi, DJ

Meine erste CD war die „Alles Nur Geklaut“ von den Prinzen. Die kam nämlich nur noch auf CD raus, wenn ich mich recht erinnere. Anfänglich war ich ziemlich skeptisch, also so skeptisch, wie man mit 9 Jahren sein kann, hatte auch ewig keinen CD-Player, sondern hab mir lieber die CDs auf Kassette überspielt.

Inzwischen hat das Medium in meinen Augen ausgedient und wird ähnlich wie die Formate davor demnächst verschwinden. Eine Renaissance wie bei der LP halte ich für unwahrscheinlich. Ich denke, das Ganze wird sich in Richtung SD-Karten oder ähnliches bewegen. Oder komplett ins Netz.

 

Fresh Meat, Dj

CDs sind mir ziemlich wurscht, Platten hingegen mag ich. Ich leg zwar damit auf, aber die sind mir ansonsten wurscht, die CDs 🙂

 

Steffi, DJ, Nordic By Nature
Meine erste CD war Dog Eat Dog All Boro Kings und es war toll! Sie war grün und cool. Nein, ich sehe keine Zukunft für CDs, nada. Für Vinyl schon, weil schön. Sonst aber nur Stream!

 

Kieran, DJ

My first cd was TLC Crazy Sexy Cool. It was exciting to buy this thin piece of metallic plastic after collecting so many tapes… I remember saving up my money to buy the cd walkman after „graduating“ from my tapedeck. Now to be honest I hate cds and miss my old tape collection dearly.

 

4 Comments

  1. suzanne sagt:

    Nächstes Mal fragen wir nach MCs!

  2. Fresh Meat sagt:

    habs überflogen, gibt anscheinend keine großen cd-fans hier 🙂 dabei sind die doch so .. ähm .. ja silbern, klein, sehen future aus. etwas positives bezüglich cds muss ich aber doch noch sagen: sie ermöglichen es mir wavs und mp3s im club zu spielen, ohne dass ich im club mit laptop und gedöns arbeiten muss. liebe cd, danke dafür ! deswegen werd ich dich wohl auch noch die kommenden jahre fleißig burnen und vollkrakeln. (es sei denn, diese neuen digitalen player a la pioneer 2000 werden standard, dann wird wohl doch wieder nen sticky werden)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


RANDOM FAVOURITES
Techno in den 90ern verpasst?
Für all diejenigen, die den großartigen Bericht über die Anfänge von Techno in Berlin nach dem Mauerfall auf Arte am Sonntag verpasst haben, gibt es hier noch einmal den...
(more)

Ben Dahlhaus – Model und Gott
Kennt ihr schon Ben Dahlhaus? Das ist der neue schönste Mann der Welt. Er modelt seit 24 Jahren. Ich meine, man muss sie schon mögen, diese Bärte. Die meisten...
(more)

Berghain DJ Ben Klock unboiled
Wie gut ist das bitte !? Ben Klock seinerseits allseits beliebter Berghain DJ, hatte die Ehre vor einiger Zeit im BoilerRoom samt kamerageiler Crowd zu performen. Nicht dass ...
(more)

SHAMBO ON FACEBOOK


DIARIES
Vom System gefickt
Der moderne Mensch muss sich ja mit allerlei Scheiße auseinandersetzen. Arbeit, Freizeitgestaltung, Freundschaften, das ewige Problem des Über-die-eigenen-Verlältnisse-lebens oder eben Beziehungen. Mit Letzterem beschäftigen wir uns alle ja besonders gerne.
(more)
Stoppt die Toyboy-Diskriminierung!
Unsere Gastautorin Sophia bloggt auf ihrem Personality-Blog Oh Sophia. Für uns hat sie sich eines Themas angenommen, das eine stetig wachsende Zahl von Frauen betrifft. Auch sie hat damit persönliche Erfahrungen gemacht.
(more)
Die Ich - Generation
Ich bin ein Relikt. Aus irgendeiner Zeit, ich kann ja nicht einmal die Epoche einordnen. Oder ein Alien. Ich wundere mich unentwegt über eine Gesellschaft, welche die Worte Zurückhaltung, Benehmen und Höflichkeit nicht mehr kennt.
(more)

HOT MUSIC VIDEOS
Sia – Elastic Heart feat. Shia LaBeouf
Im Sommer haben wir Sias Chandelier zum Song und Video des Jahres ernannt. Wer schon das Video zu Chandelier mit Kindtänzerin Maggie Ziegler psycho...
(more)

PHOTOS
नमस्ते, Kuh und Hakenkreuz
Indien ist mehr Reise als Urlaub. Das Land, seine Menschen und ihre Braeuche kennen lernen. So viele Eindruecke, dass wir sie jetzt noch verarbeiten. Januar-Februar-Maerz, gern mal als die schlimmste Zeit des Berliner Jahres gesehen, schreit foermlich danach, das Weite zu suchen.
(more)
A Boiling Room: Photos
Boiler Room at Stattbad Berlin Wedding last evening was the shit. Modeselektor burned the house with a bassline so loud, the police showed up: switching like mad from one style to another, giving people the climax with a late 90s smasher.
(more)
DJ Hell is everywhere man!
Das war ein Abend vor zwei Wochen. Patrick Mohr Shop Opening und Boiler Room und überall war dieser Dj Hell. Wir haben uns ganz schön bedrängt gefühlt, er hängte sich praktisch an uns und folgte uns von Mitte bis in den Wedding zum Stattbad. Das war echt gruselig.
(more)

VIDEOS
Ghost in the Elevator
Do you know that new I-scare-the-shit-out-of-you video Ghost in the Elevator.
Mean, meaner, the meanest!

Don’t do that to your friends, just don’t!
(more)
Facebook ist ein Drecksverein!
Das wissen wir ja bereits seit einer Weile. So schnell wie wir MySpace verrätermäßig den Rücken gekehrt haben, konnte zwar keiner gucken. Hat sich aber gelegt die Begeisterung, entblöste Daten, geleakte Privatnachrichten, Veröffentlichung privater Fotos.
(more)